SEG Foto: D. Winter / DRK e.V.
KatastrophenschutzSchnell-Einsatz-Gruppe

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Katastrophenschutz
  3. Schnell-Einsatz-Gruppe

Schnell-Einsatz-Gruppe

Katastrophen-Hilfe mit dem Deutschen Roten Kreuz

SEG
Foto: D. Winter / DRK

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil von einem großen Hilfs-Netz.
Dieses Hilfs-Netz rettet Menschen auf der ganzen Welt.
Und leistet schnell Hilfe bei Katastrophen.
Dabei arbeiten wir sehr eng mit anderen zusammen.
Unsere Bereitschaften helfen auch in anderen Ländern.

Katastrophen und Schadensereignisse

Die Katastrophenschutzeinheiten sind für Ereignisse relevant bei denen die Anzahl der Verletzten, Erkrankten oder Betroffenen mit den vorhandenen Mitteln aus Rettungsdienst und einzelner Schnelleinsatzgruppen aus dem Rettungsdienstbereich nicht versorgt werden können bzw. bei denen die örtliche Infrastruktur geschädigt oder völlig zerstört wurde.

Die Einsatzeinheit

Um bei Katastrophen im eigenen Einsatzgebiet aber auch in überörtlichen Bereichen sowohl eine Vielzahl an Patienten versorgen zu könne, aber auch geschädigter oder zerstörter Infrastruktur entgegenwirken zu können ist es die Zielsetzung des BRK, Einheiten zu schaffen,

  • die Schnell einsetzbar sind
  • an den rettungsdienstlichen Einsatz angebunden sind
  • flexible Sanitäts- und/oder Betreuungsaufgaben wahrnehmen können
  • mit einer standardisierten Ausstattung den Rettungsdienst sinnvoll unterstützen
  • die Versorgungslücke im Katastrophenfall schließen

Einsatz und Aufgaben der Schnell-Einsatz-Gruppe

Prinzipiell sind vier Anlässe für Einsätzes der Schnell-Einsatz-Gruppe vorgesehen. Dabei wird von einer gemischten Aufgabenstellung (Sanität und Bertreuung) je nach Einsatznotwendigkeit ausgegangen.

Einsätze unterhalb der Katastrophenschwelle

  • Katastropheneinsatz
  • Zivilschutzeinsatz
  • Disponierbare Einsätze

Leistungsfähigkeit der Schnell-Einsatz-Gruppe

  • Sanitätslage: bis 30 verletzte Personen
  • gemischte Lage: bis 20 verletzte Personen, ca 100 betroffene Personen
  • Betreuungslage: bis 500 betroffene Personen